Weihnachtsmarkt in Münster 2018

Fünf individuelle Märkte, aus denen zwei hervorstechen

In diesem Artikel

  • Welche Märkte gibt es?
  • Termine & Öffnungszeiten
  • Stadtplan: Wo ist was?
  • Anfahrt: Auto oder Bus & Bahn?
  • Hotels für den Weihnachtsmarkt
  • Tipps fürs Münsterland

Zu den schönsten Attraktionen der Stadt zählt Jahr für Jahr der Weihnachtsmarkt in Münster, der mit seiner Vielfalt glänzt: Fünf verschiedene, individuell gestaltete Weihnachtsmärkte findet man im Stadtzentrum, die nicht nur bei Dunkelheit für eine unverwechselbare Kulisse sorgen.

Der Besuch lohnt sich, allerdings sollte man insbesondere in Hinblick auf die Anfahrt ein paar Überlegungen anstellen und ein Hotel, wenn benötigt, rechtzeitig buchen…

Die fünf Weihnachtsmärkte

Im Jahr 2018 öffnen die Märkte am 26. November und schließen recht spät, nämlich erst am Abend des 22. / 23. Dezembers wieder.

Ein recht langer Zeitraum, der jedoch dem großen Andrang geschuldet ist: Vor allem an den Wochenenden wird es spätestens am frühen Nachmittag überall stets voll.

Die üblichen Öffnungszeiten sind 11 bis 20 Uhr in der Woche und 11 bis 21 Uhr am Freitag und Samstag.

Weihnachtsmarkt an der Lambertikirche

Lichtermarkt Lamberti
Der vielleicht schönste Weihnachtmarkt befindet sich an der Lambertikirche neben dem Prinzipalmarkt. Die Lädchen und Imbisse sind hier in kleine blaue Giebelhäuschen verpackt, deren weiße Spitzen in den Abendstunden hell erleuchtet sind.

Stände am Rathaus

Rathaus
Ebenfalls sehr schön sind die etwas geräumigeren Häuschen am Rathaus, wo man den ältesten Weihnachtmarkt der Stadt findet, der zugleich auch die größte Auswahl bietet. Er liegt etwas versteckter als der unübersehbare Lichtermarkt, jedoch ebenfalls nicht weit vom Prinzipalmarkt entfernt und ist somit nicht zu verfehlen.

Am Kiepenkerl

Kiepenkerl
Deutlich kleiner geht es am Kiepenkerl zu, was natürlich nicht zuletzt eine Platzfrage ist. Auch hier werden die Stände als Giebelhäuschen verkleinert, ein großer Weihnachtsbaum rundet zudem die Kulisse ab.

Weihnachten auf dem Aegidiimarkt

Aegidii-Markt
Ein wenig abseitig liegt der Aegidii-Markt, der auch aufgrund seiner etwas weniger schönen Umgebung außerhalb der Altstadt zu einem gewissen Grade ein Schattendasein genießt. Zum Ausgleich gibt’s eine mehrere Meter hohe Holzpyramide, ein Glockenspiel und den häufig etwas geringeren Andrang.

Weihnachtsmarkt an der Überwasserkirche

Giebelhüüskesmarkt
Noch recht jung ist der Giebelhüüskesmarkt an der Überwasserkirche – ein klein wenig eigentümlicher, teilweise im Märchenstil gehalten. Hier lässt sich ein Stück weit der Eindruck nicht leugnen, die Gestaltung sei auf dem Whiteboard einer Marketingagentur entstanden. Vorbeischauen kann man aber natürlich trotzdem mal.

Am Karstadt Münster

Welcher ist der beste?

Abschließend sei gesagt: Die abwechslungsreiche Gestaltung der Stände spiegelt sich kaum in ihrem Angebot wider. Die üblichen Imbisse gibt es überall, auch Weihnachtsschmuck und andere Souvenirs sowie Kunstgegenstände wiederholen sich.

Dennoch lohnt es sich, mindestens die drei erstgenannten Märkte zu besuchen, um ihre einzigartige Atmosphäre aufzusaugen. Da sie nur wenige hundert Meter voneinander entfernt liegen, lassen sie sich bestens zu einem Stadtrundgang verbinden.

Schnee am Bült

Anfahrt zum Weihnachtsmarkt

Wer mit dem Auto kommt, sollte bedenken, dass Parkplätze an den Wochenenden (nicht nur) in der Weihnachtszeit schwierig zu bekommen sind. Selbst wenn man sich auf das recht gute Parkleitsystem in Münster verlässt, stößt man spätestens gegen Mittag immer und immer wieder auf das „BESETZT“ – selbst in Parkhäusern außerhalb des Stadtzentrums.

Besser ist daher die Anfahrt mit der Bahn. Vom Hauptbahnhof aus benötigt man zu Fuß etwa 15 Minuten zu Prinzipalmarkt, Lambertikirche und Rathaus. Zur Überwasserkirche und zum Aegidii-Markt sind es knapp 25 Minuten.

Wer sehr schlecht zu Fuß ist, könnte auch einen der zahlreichen Busse nehmen, die den Prinzipalmarkt ansteuern, unter anderem die Linien 1, 2, 9, 10, 11 und 14. Sie fahren alle paar Minuten vor oder hinter dem Bahnhof ab.

Hotels für den Weihnachtsmarkt

Möchte man die Stadt in der Adventszeit besuchen, lohnt sich mindestens eine Übernachtung, um all die Attraktionen in Ruhe sehen zu können. Das Problem: Die meisten Hotels sind weit im Voraus ausgebucht, denn die Nachfrage ist riesig.

Grundsätzlich ist ein Hotel in der Innenstadt zu empfehlen, etwa das Stadthotel, der Kaiserhof oder Mauritzhof. Sind in denen keine Zimmer mehr zu haben, kann man aber auch eine Unterkunft etwas außerhalb wählen. Auch Ferienwohnungen können eine Alternative zum Hotel darstellen.

Weihnachtsmärkte im Münsterland

Nicht nur in Münster selbst, sondern auch im Münsterland gibt es zahlreiche weitere Weihnachtsmärkte, die einen Besuch wert sind. Fast alle sind jedoch kürzerer Dauer, manche werden sogar nur an einem einzigen Wochenende in der Adventszeit abgehalten.

Die wichtigsten Termine für 2018:

  • Beckum: 30. November bis 9. Dezember
  • Billerbeck: 1. und 2. Dezember
  • Bocholt: 30. November bis 23. Dezember
  • Dülmen: 1. bis 23. Dezember
  • Haltern: 1. bis 3. Adventswochenende
  • Havixbeck: 8. und 9. Dezember
  • Lengerich: 30. November bis 2. Dezember
  • Rheine: 1. bis 18. Dezember
  • Warendorf: 30. November bis 16. Dezember

Verpassen Sie bei einem Besuch des Weihnachtsmarkts auch nicht all die anderen Sehenswürdigkeiten von Münster!

Empfehlenswerte Hotels in Münster:

Lesen Sie auch

Close